Private Cloud für Partikelmessgeräte

Private Cloud für Partikelmessgeräte

Die Cloud begeistert immer mehr Unternehmen und trägt ihren Dienst zur unaufhaltsamen Digitalisierung bei. Auch kleine und mittelständische Unternehmen entdecken zunehmend die Vorteile einer Cloud-Lösung und begeben sich an die Front der Digitalisierung, um ihre Prozesse und Produkte zu optimieren. Allerdings trifft eine Managed Cloud, die nicht im Besitzt des Unternehmens ist, nicht immer auf Verständnis und so ist der Bedarf einer Private Cloud, trotz ihrer Nachteile, immer noch sehr gefragt im deutschen Marktsegment.

Smartes Partikelmessgerät

Im Gespräch mit einem Anbieter für Partikelmesstechnik stellte sich schnell heraus, dass das Unternehmen besonders viel Wert auf Datenschutz, Transparenz und Datenhoheit legt. So soll bspw. das Partikelmessgerät nicht mit einer Cloud kommunizieren, die bei einem der großen Cloud-Anbieter gehostet wird.

Das mobile Messgerät dient zur Echtzeitmessung von Aerosolmassen zeichnet gleichzeitige Partikelerfassungen in verschiedenen Größenordnungen auf. Mit diesen Daten lassen sich Rückschlüsse auf die Belastung und die Verunreinigungen der Atemluft auf bspw. Industriearbeitsplätzen schließen. Viele der Kunden des Messgeräteanbieters wollen die volle Hoheit über ihre Daten und nehmen den Mehraufwand einer Private Cloud gerne in Kauf, um stets die maximale Kontrolle über die sensiblen Daten zu behalten.

Der deutsche Mittelstand setzt auf Datenschutz

Dieser Use Case ist kein Einzelfall, den Zahlen nach stehen vor allem deutsche Unternehmen der Managed Cloud noch immer skeptisch gegenüber. Die Frage nach ausreichend Datensicherheit und Datenschutz ist weiterhin die zentrale Sorge vieler Unternehmen und belegt somit die höchste Priorität, wenn es darum geht, sich den Altsystemen zu entledigen und auf eine moderne und effiziente Cloud-Lösung umzurüsten.

Damit auch bedachte Unternehmen an der digitalen Transformation teilnehmen können, bieten wir die Möglichkeit einer Private Cloud. Damit liegt die maximale Kontrolle über das System bei dem Unternehmen und es sind grundsätzlich keine externen Abhängigkeiten notwendig. Das gesamte OneIoT System lässt sich auch auf lokalen Servern vor Ort „On-Premise“ betreiben. Somit liegt der Betrieb der Cloud vollständig in den Händen des Unternehmens und kann nach Belieben ausgestaltet werden.

Flexibilität trotz Private Cloud

Selbstverständlich muss jedes Unternehmen die Vor- und Nachteile einer Private Cloud im Vergleich zu einer Managed Cloud selbst bewerten und abwägen. Einen detaillierten Vergleich haben wir in folgendem Artikel Managed Cloud vs Private Cloud – Der Vergleich aufgeschlüsselt.

Die Anforderung des Anbieters für Partikelmessgeräte war eine auf Windows Server laufende Private Cloud. Eine Containervirtualisierung bringt hier den entscheidenden Vorteil der Flexibilität, um die Private Cloud auf einem beliebigen Host-Betriebssystem betreiben zu können. In kürzester Zeit war es uns somit möglich, unser System auf dem lokalen Windows Server des Unternehmens zu betreiben und einen erfolgreichen Proof of Concept zu bewerkstelligen.

David Theobald

David Theobald

Co-Founder

Kommentar verfassen